Firmung 2022

„Unsere Kirche zeigt sich jugendlich“

Domkapitular Walter Schmiedel spendet das Sakrament der Firmung

Am Samstag, den 22. Oktober 2022, haben 44 junge Menschen aus den beiden Pfarreiengemeinschaften Göggingen-Inningen und Göggingen-Bergheim das Sakrament der Firmung empfangen. Zum Beginn des Gottesdienstes begrüßte der leitende Pfarrer in St. Georg und Michael, Nikolaus Wurzer M.A., auch im Namen seines Amtskollegen Pfarrer Martin Sigalla den Firmspender Domkapitular Walter Schmiedel und die sehr große Festgemeinde von rund 350 Personen in der bis zum Rand gefüllten Pfarrkirche St. Georg und Michael mit dem freudvollen Satz: „Unsere Kirche zeigt sich jugendlich.“ – „Eine solch große Gemeinde ist ein lebendiges Zeichen der Fülle und der Gegenwart des Heiligen Geistes“, führte Pfarrer Wurzer weiter aus. Weitere Konzelebranten waren Pfarrer Nikolaus Bernhard, Kaplan Pater Benny Augustine und Diakon Artur Waibl. Die ansprechende und schwungvolle musikalische Gestaltung lag in den Händen des Organisten Stefan Albertshauser, der für diesen wichtigen Anlass ein eigenes Chor-Projekt aus den mitwirkenden Pfarreien ins Leben gerufen hat.

Der Domkapitular und stellvertretende Generalvikar Schmiedel überbrachte an die jungen Menschen und die gesamte Gemeinde herzliche Grüße unseres Bischofs Dr. Bertram Meier. Spannend war, was Schmiedel mitgebracht hatte: Ein englisches Wortspiel, das er im Dialog mit den Jugendlichen als tragende Botschaft herausarbeiten konnte. Zunächst veranschaulichten die plakativen Wortkarten GOD IS NOWHERE – „Gott ist nirgends“ – den „Mainstream“, die heute übliche Meinung und das Gefühl einer Kultur, die Gott fast vergessen hat. Aber: Es genügt manchmal nur eine kleine Veränderung des Blickwinkels, um zu einer völlig neuen Wahrnehmung unserer Welt zu gelangen. Und so bewirkte die Verschiebung eines einzigen Buchstabens, um aus dem hoffnungslosen Satz ein Glaubenszeugnis zu formulieren: GOD IS NOW HERE – „Gott ist jetzt hier!“ Damit war der eigentliche und tiefe Grund dieser stimmungsvollen Feier benannt: Die Gegenwart Gottes – mitten unter uns.

Für das Sakrament der Firmung ist das heilige Salböl, Chrisam, das entscheidende Zeichen der Verbindung mit Jesus Christus. Im Heiligen Geist wird den Menschen „ein Beistand“ geschenkt, der ihnen die Kraft des Vertrauens gibt und sie die Mühen des Lebens, das Kreuz, aushalten lässt. „Gott ist geduldig und gibt jedem immer wieder eine neue Chance“ – so wie jener Bauer im Gleichnis vom verdorrten Feigenbaum, der ihn nicht ausreißen lässt, sondern noch einmal ein ganzes Jahr warten will – erfüllt von der Hoffnung, dass er eines Tages doch noch Früchte trägt. „Gott wartet auf den Einsatz eures Glaubens“, war der Zuruf an die jungen Leute und alle – verbunden mit der Zusage: „Gott gibt uns Hilfe im Heiligen Geist.“

Die von diesen Worten berührte Festgemeinde begleitete im Gebet die jeweils sehr persönlich gestaltete Spendung des Sakraments. Während dieser Zeremonie unterstützen dabei sehr gefühlvoll Gerhard Schäferling, Leiter der Musikgruppe NeGeLi von St. Peter und Paul, mit Gesang und Gitarre, Philipp Schaller ebenfalls mit Gitarre und Marion Ebert mit Cachon, Flöte und Melodika.

Thomas Seibert